Gesundheit-Intelligenz-Schönheit

Begleiter-Freund-Beschützer

 

 

     

 


 

 


 4.Woche

ab sofort geht es auch nachts

zum Lösen nach draußen

 

 


 

 

 

 


 

 

 





 

 

 Herzerwärmend, der Umgang unserer Weißen mit den Lämmchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt/Impressum

Tanja Kern-Kollay

email: triton@t-online.de 

Tel.:   05181-25343

31061 Alfeld (Leine)

 

 

Alle Inhalte dieser Homepage sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Verwendung, auch in Teilen, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Inhabers.

Keine Haftung für den Inhalt verlinkter Seiten.

38224


 

"Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund."

                                                              (Hildegard von Bingen)


Wir sind Mitglied im

 

Der bei uns zur Welpenaufzucht eingesetzte, erforderliche Strom (Wärmelampe, Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine, Staubsauger, etc.) stammt zu

100% aus erneuerbaren Energien.

Ebenso verwenden wir ausschließlich wiederverwendbare Unterlagen und kein Einwegmaterial in der Welpenaufzucht.



C-Wurf   1. April 2021


1 Hündin, 5 Rüden


Alle Welpen haben ihre liebevolle Familie gefunden


Chiva Sun´s Cassiopeia-Indira,

                    Chujo, Calypso, Chill-out, Catching fire, Chiamo


Alle Welpen sind frei/nicht betroffen von den

Gendefekten MDR1, DM und SLC.



Unsere Welpen werden nur mit Schutzvertrag abgegeben!



VOR dem Kauf eines weißen Schäferhunde Welpen

sollten sich Interessenten intensiv mit folgenden Themen befassen:


Zukünftige Hundebesitzer sollten sich vorab darüber Gedanken gemacht haben, ob in ihrem Leben jetzt und in den nächsten 10-15 Jahren wirklich Platz für einen Hund ist.


Wenn man sich für die Aufnahme eines Welpen/Hundes entscheidet, sollte einem bewusst sein, dass "Abholen, Ausprobieren, bei Nichtgefallen zurückgeben" zwar bei Amazon funktioniert, aber ein Welpenkauf etwas anderes sein sollte.

Ein Hundebaby ist ein Lebewesen mit Gefühlen!!!

Der Mensch trägt die Verantwortung und sollte sich folgende Fragen stellen:


Habe ich Zeit und Lust mich intensiv mit dem Welpen zu beschäftigen und ihn zu erziehen? Ein Welpe "läuft NICHT mal so nebenher", er macht Arbeit.

GEDULD, Konsequenz, Liebe und Lust auf die Herausforderung sind gefragt.

Welpen sind Babys, die das große Einmaleins des Lebens erst noch lernen müssen.


Die Stubenreinheit des Welpen muss trainiert und gefestigt werden (inklusive nächtlichem Aufstehen, denn je jünger, desto weniger lang kann er aufhalten), der Hund haart und bringt Dreck ins Haus, und ja, ein Welpe/Junghund macht auch mal was kaputt, der eine mehr, der andere weniger).


Bin ich körperlich und mental in der Lage, mich um die Belange eines fordernden Lebewesens auf Dauer zu kümmern?


Gerade das erste Lebensjahr kann sehr abenteuerlich sein: "ach, wie niedlich" und "ach herrje" wechseln sich regelmäßig ab. Ein Welpe braucht konsequente und einfühlsame Führung, denn was beim Welpen noch putzig ist, kann beim erwachsenen Hund sehr unschön werden (z.B. Anspringen von Personen, 40 kg mit Schwung können auch einen stabilen Mann von den Füßen holen)...


Ein weißer Schäferhund ist kein Couch-Potao. 2x täglich für 20 Minuten um den Block reichen ihm nicht aus. Seine Intelligenz will gefordert werden (schon im Welpenalter), ebenso sein Körper (wenn ausgewachsen).

Sie sind für jede Beschäftigung zu haben, wollen dabei sein, etwas mit ihrer Familie unternehmen.


Ist der Hund vielleicht über, wenn Familiennachwuchs dazu kommt? Babys und kleine Kinder brauchen viel Zuwendung, Aufmerksamkeit und Zeit. Ist dann noch die Kraft und Lust da, sich mit dem Hund zu beschäftigen?

Wenn bereits Kinder da sind, wie ist ihr Verhältnis zu Tieren? Auch Kinder müssen lernen, dass ein Welpe kein Spielzeug ist. Das Zusammenleben muss Regeln haben: der Hund muss lernen, was bei den Kindern Tabu ist, ebenso müssen die Kinder lernen, was beim Hund Tabu ist (z.B. ihm einen Schlafplatz gönnen, an dem er ungestört eine Pause einlegen kann). Erst dann sind die Voraussetzungen für eine wunderbare Freundschaft gegeben.


Ist die Hundehaltung in Miethaus oder -wohnung erlaubt? Was, wenn man umziehen muss?


Wenn bereits ein Hund vorhanden ist, wie ist dessen Wesen? Lässt er andere Hunde gerne in sein Reich? Kommt er gut mit anderen Hunden klar?

Auch ein sehr sozialer Hund muss nicht begeistert sein, wenn man ihm plötzlich einen Welpen vor die Nase setzt, der dann auch noch bleiben und ein Teil der Sozialgemeinschaft werden soll. Bin ich dann in der Lage, Althund und Welpe so zu einander zu führen, dass ein harmomisches Zusammenleben möglich ist? Manchmal kann es mehrere Wochen dauern und es ist die Aufgabe des Hundehalters, dem Ersthund zu zeigen, wie schön die Anwesenheit des Welpen sein kann. Das nimmt Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch.


Ein Hund verursacht natürlich auch Kosten: Futter, Impfungen/Wurmkuren, evtl. Tierarztkosten bei Unfällen/Krankheiten, Steuer, Versicherung, evtl. Hundeschule oder Hundesportverein. Können die Kosten jetzt und in Zukunft getragen werden?


Weiße Schäferhunde eignen sich nicht zur Zwingerhaltung oder dazu, einen Großteil des Tages allein zu verbringen. Es sind in der Tat "weiße Schatten", die glücklich sind, wenn sie "dabei" sein dürfen und sich eng an ihre Menschen binden.

"Stalkereigenschaften" sind rassetypisch. Während eines 8-10 Stunden Arbeits-tages (mit Fahrtzeiten) allein zu Hause zu warten, lässt ihn vereinsamen und wird seiner sensiblen, menschenbezogenen Seele nicht gerecht.


Unsere Hunde leben 24/7 mit uns im Haus, es gibt keine Zwinger, kein "Hundehaus", kein "Welpengehege" oder "Welpenzimmer". Unsere Tiere sind geliebte Familienmitglieder, die in unserer Mitte leben und das gilt natürlich ebenso für die Welpen (Haus- und Familienaufzucht, auch über die 3. Woche hinaus, wenn es mit bis zu 10 Babies richtig actionreich wird).


Die WSS sind sehr gut und leicht erziehbar, müssen aber auch erzogen werden, liebevoll und konsequent. Bei einer Größe von 55-66 cm und einem Gewicht von 30 - 42 kg des erwachsenen Schäfers liegt es auf der Hand, dass das Aktionspotential des Hundes in geregelte Bahnen gelenkt werden sollte. Eine intensive Sozialisierung mit Menschen, Hunden und anderen Tieren ist erforderlich (wie bei jeder anderen Rasse).

Wir legen in unserer Zuchtstätte die besten Grundlagen dafür, der Welpenkäufer muss diese Arbeit aber weiter fortführen, damit die Entwicklung des Welpen in einem in allen Situationen sozial-sicheren adulten Hund endet.


Ein BBS-Welpe ist ein Rohdiamant, welchen "Schliff" er bekommt, entscheidet sein neues Zuhause. Er wird immer das Verhalten zeigen, was gefördert und bestätigt wird (auch, wenn es vielleicht unbewußt geschieht).

Bin ich gewillt, das kleine Wesen liebevoll, geduldig, konsequent und mit Sachverstand zu erziehen? Dann werde ich reich belohnt werden.

"Nach 2 Jahren hast du den Hund, den du verdienst".

Wahre Worte, die treffender kaum sein könnten.


Richtig erzogen ist der Weiße ein Traum von Hund, der für alles offen ist, was Ausbildung oder Sport angeht, sowie ein sanfter Beschützer und bester Freund der Familie.


Vom liebevollen, ausgeglichenen, aber trotzdem wachsamen und arbeitsfreudigen Wesen unser Hunde kann sich jeder ernsthafte Interessent schon vor der Welpenzeit gerne ein persönliches Bild machen.


Warum einen Hund mit Papieren kaufen?


1. Der Schutz der Hündin vor Ausbeutung

jeder Rassehundverein limitiert die Anzahl der Würfe, die eine Hündin in ihrem Leben haben darf (bei den meisten Vereinen sind es 4 Würfe).

Es wird sicher gestellt, dass die Hündin (und auch der Rüde) ein Mindestalter erreicht haben muss, bevor sie das erste Mal Welpen bekommt, ebenso ist ein Höchstalter (in der Regel 8 Jahre bei der Hündin) vorgeschrieben.

Zwischen den Würfen muss mindestens eine Hitze ohne Belegung bleiben.

Nur, wenn in einem Verein gezüchtet wird, werden diese Schutzmaßnahmen kontrolliert.

Leider kommt es bei der papierlosen Vermehrung sehr oft vor, dass die Hündin bereits in ihrer ersten Hitze gedeckt wird. Oft nicht mal ein Jahr alt und selbst noch ein "Kind", muss sie dann Babys bekommen und aufziehen, wozu sie mental häufig noch gar nicht in der Lage ist. Dazu kann nicht kontrolliert werden, ob die Hündin als "Gebärmaschine" in jeder Läufigkeit belegt wird und das möglicherweise über Jahre.


2. Schutz der Gesundheit der Welpen

Es kommen nur Hunde in die Zucht, die intensiv auf körperliche Krankheiten untersucht wurden. Auch ein schweres Gelenkleiden sieht man nicht jedem Hund an, man erkennt es nur, wenn man „in den Hund hineinsieht“ (per Röntgenbild).

Für viele Rassen sind Gentests verfügbar, mit Hilfe derer man durch gezielte Verpaarung schwerwiegenden Krankheitsbildern vorbeugen kann.

Natürlich kann dies alles nicht als Garantie gelten, dass nicht doch der ein oder andere Welpe von Gelenkdysplasien oder anderen Krankheiten betroffen ist, aber es REDUZIERT DAS RISIKO.

Ein Zuchthund muss im Verein zusätzlich eine Zuchttauglichkeitsprüfung vor einem Zuchtrichter ablegen, bei der neben den Gesundheitsergebnissen auch Form und Wesen überprüft werden.

Das alles kostet natürlich (nicht wenig) Geld und man läuft auch noch Gefahr, dass sein Hund als zuchtuntauglich eingestuft wird.

Darum spart man sich in der papierlosen Vermehrung solche Aufwendungen und kann jeden Hund nehmen, der einem zur Verfügung steht, egal wie alt, egal wie krank, egal ob wesensfest oder nicht. Die Welpen werden dann als „kerngesund“ verkauft, obwohl die Eltern nie untersucht wurden (vor allem auf die wichtigen Krankheiten wie HD, ED und Gendefekte) und im schlimmsten Fall selbst die Welpen nie einen Tierarzt gesehen haben.

Übrigens können auch Mischlingshunde HD, ED und die bekannten Gendefekte aufweisen. Auch hier wird die Mutterhündin nicht durch Vereinsauflagen geschützt, die Zuchtverwendung einer oft viel zu jungen Mutter wird dabei gerne blumig als "Ups-Wurf" oder "Wurf der Liebe" bezeichnet, aber in Wahrheit sind es Ausbeutung und Mißbrauch der Hündin! Auch hier kann nicht kontrolliert werden, ob die Hündin als "Gebärmaschine" in jeder Läufigkeit belegt wird und einen Wurf nach dem anderen austragen muss.


3. Schutz des Genpools und der Rasse

Durch die Vereinszucht mit Papieren bleibt das Wissen über die Ahnen der Zuchthunde erhalten. Mit Hunden, die in die papierlose Vermehrung gehen, verlieren wir diese wertvollen Informationen und Gene.

Alle reinrassigen Hunde haben einen begrenzten Genpool. Dieser wird weiter begrenzt und verkleinert durch Hunde, die die gesundheitlichen Überprüfungen nicht bestehen. Eine zusätzliche Verkleinerung durch Hunde, die in der Vermehrung verschwinden, schadet jeder Rasse. Und wenn man sich als Hundeliebhaber für eine Rasse entschieden hat, sollte man den Erhalt der Rasse auch fördern.


4. Schutz vor Inzucht

Nur, wenn man die Vorfahren der Elterntiere kennt, kann man Inzucht vorbeugen. Sind keine Papiere (Ahnentafeln) vorhanden, kann man bereits bei der Deckung seiner Hündin mit einem Rüden unbekannter Herkunft Halbgeschwister oder

Opa und Enkeltochter, Cousin und Cousine, etc. verpaaren mit den entsprechenden Folgen für die Welpen.


Am Ende muss jeder Welpeninteressent für sich entscheiden, ob ihm die optimale Aufzucht und Herkunft und damit beste Grundlagen, sowie der Schutz der Mutterhündin und der Rasse seines zukünftigen Welpen wichtig sind oder ob er einfach möglichst schnell irgendeinen Welpen bekommen möchte.


Da Siva reinerbig für Stockhaar ist, werden immer alle Welpen stockhaarig sein.

Die Welpen bekommen Papiere vom IHV e.V. (Info: www.ihv-online.de)

und nehmen natürlich ein Starterpaket mit ins neue Heim.


Regelmäßige Wurmkuren und die Grundimmunisierung werden dem Alter entsprechend durchgeführt, die Babys sind bei Abgabe gechipt, tierärztlich untersucht (inkl. tierärztlicher Gesundheitsbescheinigung) sowie vom Zuchtwart geprüft (inkl. Welpeneinzelabnahmeprotokoll).


Wir erwarten aus unseren Verpaarungen pigmentstarke, ausgeglichene, wesensfeste, intelligente, freundliche, offene und arbeitsfreudige Welpen, die sich als Familienhund ebenso eignen wie für den Hundesport (z.B. Obedience, Ralley-Obedience, Mantrailing, Agility, Fährte, Dogscooting, Dummy, etc.) oder die Assistenzhundearbeit.


Beste Prägung und Sozialisierung sind für uns selbstverständlich.


Da die Welpen direkt ins Familienleben hineingeboren werden lernen sie vom ersten Tag an alles, was auch im späteren Alltag wichtig ist.

Wir sorgen darüber hinaus z.B. auch für viele weitergehende Eindrücke, was Geräusche angeht, verschiedene Untergründe, Veränderungen des Umfeldes, Laufen an  Geschirr und Leine, vorbeifahrende Autos und vieles mehr. Je nach Entwicklungsstand kommen immer mehr Neuigkeiten in allen Bereichen dazu.

Die kleinen Entdecker nehmen jede neue "Herausforderung" dankend an, sie verlangen förmlich danach, wollen erkunden und alle Facetten eines Hundelebens kennenlernen.


Chiva Sun´s Welpen lernen auch von Anfang an, dass es eine Zeit des Fressens, eine Zeit des Spielens und Erkundens, eine Zeit des Lernens und Zeiten der Ruhe gibt. Action und Entspannung stehen in einem ausgeglichenen Verhältnis.


Für mehr Informationen folgen Sie uns bei Facebook auf

"Chiva Sun´s Weiße Schäferhunde" und erhalten Sie Einblick in den Alltag unserer Lieblinge.

Gerne können Sie auch telefonisch Kontakt aufnehmen, sowie nach Absprache unsere Hunde und unsere Zuchtstätte kennenlernen.


Alle Gesundheitsuntersuchungen, Prüfungen und Ausstellungsergebnisse

können eingesehen werden.

Ein persönliches Kennenlernen vor dem Kauf ist für uns wichtig.

Unsere Hunde werden nur mit einem Schutzvertrag abgegeben.

Wir freuen uns, wenn der Kontakt auch nach dem Auszug der Babys bestehen bleibt und bieten eine Whatsapp-Gruppe an, in der alle Wurfgeschwister, bzw. deren neue Halter, wenn sie es mögen, in Kontakt bleiben können.


Welpenspezifische Reservierungen werden erst dann vorgenommen, wenn sich langsam Temperamente und Charaktere erkennen lassen, etwa ab der 5.- 6. Woche. Der Welpe soll ja vom Wesen her bestens in seine neue Familie passen und alle sollen ein Hundeleben lang miteinander glücklich sein.

Vorab führen wir eine Interessentenliste, auf die man sich bei eintragen lassen kann, wenn man ein Baby aus unserer Zucht aufnehmen möchte, sowie eine Whatsapp-Gruppe, in der man über viele Fotos und Videos an der Entwicklung der Kleinen teil haben kann.


Neu-Hundebesitzer in Niedersachsen müssen eine Sachkundeprüfung ablegen (Hundeführerschein). Idealerweise erfolgt die theoretische Prüfung bereits vor dem Einzug des Welpen.


Aufgrund der neuen Gesetzeslage keine Abgabe nach Berlin.

(in Berlin dürfen nur noch Welpen/Hunde <1Jahr angemeldet werden, deren Züchter die Zulassung nach §11 TierSchG besitzen. Diese ist Pflicht für Züchter mit 3 oder mehr Hündinnen im zuchtfähigen Alter und gewerbliche Züchter.) Wir sind eine kleine, familiäre Zuchtstätte mit hohem Anspruch an uns selbst, kontrolliert vom Verein/Zuchtwart/Tierarzt und verzichten daher auf den 11er, haben jedoch die theroretische und praktische Sachkundeprüfung nach §3 NHundG abgelegt.

Einzelfallentscheidungen vom jeweils zuständigen Bezirksveterinäramt in Berlin sind

möglich.




B-Wurf Nikolaus 2019

am 6.12.2019


7 Hündinnen, 3 Rüden 


Chiva Sun von der Friesischen Wehde x

Alex Ben vom Enzkreis


Alle Welpen haben ihre liebevolle Familie gefunden.


Alle Welpen sind frei / NICHT betroffen von den Gendefekten MDR1, DM, MH und SLC


B-Wurf 2019





                                      zum Vergrößern bittte anklicken


Chiva Sun´s Belle Bilou, Basima, Banshari, Bazooki, BeeBee,

                  Bayuma-Lee, Be Happy

                  Baymax, Bonfire, Ben-Lee



 A-Wurf 2017

Unsere Weihnachtskugeln sind gelandet...

 

22./23. Dezember 2017

1 Rüde, 8 Hündinnen

 

Chiva Sun von der Friesischen Wehde  x

Flashing Jewel Explosive Design

  

Alle Welpen haben ihre liebevolle Familie gefunden.

  

Alle Welpen sind frei / NICHT betroffen von den Gendefekten MDR1, DM, MH und SLC.

 

 

 

 

 

 

A-Wurf 2017


 

 

 

  

 

  

Chiva Sun´s Asathor,

                  Avaya, Anchari, Ayumi, Ananoubi, Amia-Amali, Askadi,

                  A Magic Touch, Azuri